Nicht nur Mensch und Hund freuen sich über die warme Jahreszeit, leider auch blutsaugende Insekten und Zecken! Ganz abgesehen von unangenehmen Stichen und Bissen können diese Quälgeister auch gefährliche Infektionserkrankungen übertragen.

Zecken bei Haustieren – Wissenswertes und Tipps

Infektionskrankheiten

Borreliose (Lyme-Borreliose)

Diese Erkrankung wird durch den gemeinen Holzbock (Ixodes ricinus) übertragen. Hunde und Katzen bekommen Fieber, ihr Allgemeinbefinden ist gestört und es kann zu schmerzhaften Gelenksentzündungen kommen.

Babesiose

Babesiose wird durch die braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) übertragen. Sie äußert sich in Fieber, Mattigkeit, Gewichts- und Konditionsverlust und dunklem bzw. blutigem Urin. Für Katzen ist diese Erkrankung in Europa übrigens nicht von Bedeutung.

Ehrlichiose

Die Ehrlichiose wird ebenfalls durch die braune Hundezecke übertragen. Hunde erkranken wesentlich häufiger als Katzen. Hauptsymptome sind Schwäche, Abmagerung und eventuell eine erhöhte Blutungsneigung.

FSME (Früh-Sommer-Meningo-Enzephalitis)

Diese Infektion erfolgt durch Biss des gemeinen Holzbocks. Sie äußert sich in Fieber, Lähmungen, Apathie, epileptischen Anfällen und anderen zentralnervalen Ausfallerscheinungen.

Hepatozoonose

Hunde und Katzen erkranken durch Zerbeißen oder Verschlucken von infizierten braunen Hundezecken. Bei einer Erkrankung kommt es zu Fieber, Appetit- und Teilnahmslosigkeit. Oft haben die erkrankten Tiere Schmerzen beim Streicheln.

Prophylaxe

Sie sollten Ihr Tier nach jedem Spaziergang nach Zecken absuchen und diese so rasch wie möglich entfernen.

Dies ist deshalb von großer Bedeutung, da man das Risiko der Übertragung von Erregern stark reduzieren kann, wenn man die Zecke innerhalb der ersten 12 bis 24 Stunden entfernt.

Am besten lassen sich Zecken mit einer Zeckenzangeentfernen. Sie sollten darauf achten, die ganze Zecke zu entfernen, um eine starke Entzündungsreaktion an der Bissstelle zu vermeiden.

Beim Tierarzt gibt sehr gute Antiparasitika zum Auftropfen („Spot on Präparate”), die die Befallshäufigkeit mit Zecken deutlich herabsetzen.

Ideal für den Urlaub ist ein spezielles Protectorband, das auch gegen zahlreiche andere Ektoparasiten, die in südländischen Urlaubsländern gefährliche Krankheiten übertragen, Wirksamkeit zeigt.

Wirksame Spot on Präparate und das geeignete Protectorband erhalten Sie nur beim Tierarzt.

Schließlich gibt es auch noch die Möglichkeit, Ihren Hund gegen Borreliose zu impfen. Gegen die anderen von Zecken übertragbaren Infektionserkrankungen steht leider keine Impfung zur Verfügung.