Grundvoraussetzung für einen optimalen Impfschutz Ihres Hundes oder Ihrer Katze ist eine korrekte und zum richtigen Zeitpunkt durchgeführte Grundimmunisierung. Darunter versteht man eine in der Regel zweimalige Teilimpfung im Abstand von 3-4 Wochen. Einer korrekten Grundimmunisierung kommt deshalb so große Bedeutung zu, da es in der Folge heutzutage nicht mehr notwendig ist, alle Komponenten jährlich aufzufrischen!

Zu impfende Tiere müssen natürlich vollkommen gesund und frei von Parasiten (Flöhe, Zecken, Würmer) sein. Die Grundimmunisierung darf nicht zu früh gemacht werden, da die Welpen über die Muttermilch mit Antikörpern versorgt werden, die das Impfvirus neutralisieren und somit die Impfung sinnlos machen würden.

Deshalb sollte die erste Impfung frühestens ab der 8. Lebenswoche erfolgen, insbesonders wenn aufgrund eines hohen Infektionsdruckes eine möglicherweise große Immunitätslücke geschlossen werden soll. Dann sollte die Grundimmunisierung aber aus 3 Teilimpfungen bestehen.

Besteht in den ersten Lebenswochen kein hohes Infektionsrisiko, ist es ratsam die Grundimmunisierung erst mit 10-12 Wochen zu beginnen. Dann reicht eine zweimalige Teilimpfung, da keine störenden maternalen Antikörper mehr den Impfschutz beeinträchtigen können.

Für eine korrekte Grundimmunisierung ist die erste Auffrischung nach einem Jahr besonders wichtig, damit das Immunsystem genügend Gedächtniszellen ausbilden kann.

Für die Tollwut-Grundimmunisierung sollten die Tiere im Gegensatz zu den übrigen Impfungen älter sein. Der optimale Zeitraum dafür ist die 12.- 16. Lebenswoche.

Hat Ihr Tier dann die Grundimmunisierung korrekt erhalten, ist es nicht mehr notwendig jedes Jahr alles zu impfen!

Die derzeit empfohlen Impfintervalle liegen je nach Infektionsdruck, Erreger und Alter des Tieres zwischen 1 und 3 Jahren!