Service liegt der Tierarztpraxis im Ekazent besonders am Herzen. Hier stellen wir Ihnen regelmäßig interessante und wissenswerte Informationen und Tipps ein.

Ein Klick lohnt sich also immer. Für alle weiteren Fragen und Wünsche stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne auch telefonisch oder via Kontaktformular Rede und Antwort.

Das sind die aktuellsten Informationen:

Frühlingserwachen- Parasiten erwachen

Wenn im Frühling die Tage endlich wärmer werden, kommt auch wieder die Zeit der Zecken und Flöhe. Da der Winter heuer eher kurz  war,  werden besonders viele dieser Quälgeister unterwegs sein. Deshalb ist gerade heuer eine früh einsetzende und wirkungsvolle Prophylaxe gegen den Befall mit Zecken und Flöhen von großer Bedeutung.

Eindeutig erkennen Sie Flöhe auf Ihrem Haustier wenn Sie mit Flohkot versetzte Hautschuppen (braune Krümel) auf ein angefeuchtetes weißes Blatt Küchenrolle geben und diese Krümel hin- und herrollen. Verfärbt sich die Küchenrolle rötlich, so befinden sich Flohkot (verdautes Blut) in dieser Hautprobe und somit auch Flöhe auf Ihrem Tier.

Bei starkem Flohbefall kann man auch einzelne Flöhe auf der Hautoberfläche und im Fell von Hund oder Katze erkennen. Die erwachsenen Flöhe sind zwar am auffälligsten, stellen aber nur einen kleinen Teil des eigentlichen Flohproblems dar. Auf jeden Floh auf dem Haustier entfallen ca. 100, leider weit weniger gut sichtbare Floheier, Flohlarven und Flohpuppen. Diese sind überall in der Umgebung des Tieres und damit auch in der Wohnung verstreut.

Das Flohproblem bekommt man nur dann in den Griff, wenn nicht nur die Flöhe auf dem Haustier, sondern vor allem auch der Flohnachwuchs in der Wohnung/ im Haus bekämpft wird. Ich beraten Sie gerne, wie das am besten durchgeführt wird.

Wenn der Floh angreift, kann er auch einen bestimmten Bandwurm übertragen. Hunde und Katzen nehmen infizierte Flöhe bei der täglichen Fellpflege auf. Die im Floh enthaltenen Jungstadien des Bandwurms entwickeln sich dann im Darm des Haustieres zu erwachsenen Bandwürmern. Zum Schutz der Haustiere und im gleichen Haushalt wohnender Familienmitglieder (Kinder!), sollten Sie Ihr Haustier unbedingt gegen Flöhe behandeln und gleichzeitig auch entwurmen lassen.

Sehr interessant ist die Möglichkeit, Katzen mit einem Spot-on Präparat (Auftropf-Präparat) zu entwurmen. Mit diesem modernen Präparat kann der Tierbesitzer nun selbst stressfrei und ganz einfach seine Katze gegen alle relevanten gastrointestinalen Parasiten (einschließlich Bandwürmer!) entwurmen. Der Wirkstoff wird im Nacken auf die Haut aufgetropft, dringt durch die Haut in das Tier ein und entfaltet im Darm seine Wirkung. Regelmäßig alle 3 Monate angewendet können Sie sicher sein, Ihr Tier optimal geschützt zu haben.

Eine weltweit verbreitete Darmparasitose, die vor allem bei Jungtieren auftritt, ist die Giardiose. Giardien sind nicht mit freiem Auge sichtbare, einzellige Lebewesen, die Welpen und Junghunde (bis zu 70%), Katzen (bis zu 75%) und auch den Menschen befallen.

Tiere, die mit Giardien befallen sind, zeigen oft hellen, schleimigen, gelegentlich blutigen und übelriechenden Durchfall. Durch eine routinemäßige Entwurmung werden Giardien nicht erfasst.

Es gibt eine Enwurmungspaste, die sich wegen ihrer leichten Anwendbarkeit gerade zur Behandlung von Jungtieren anbietet. Neben den gängigen Haken- und Spulwürmern wirkt diese Paste auch gegen Giardien. Die Tiere werden also bei der routinemäßigen Entwurmung gleichzeitig gegen Giardien behandelt.

Neben Flöhen und Würmern werden bei milder Witterung auch Zecken lästig. Diese Ektoparasiten sind nicht nur unangenehme Blutsauger, sie können auch eine Reihe gefährlicher Krankheiten übertragen. Zur Bekämpfung von Zecken stehen verschiedene Spot-on-Präparate (Auftropfpräparate) zur Verfügung, die gleichzeitig auch vor Flohbefall schützen. Ausgezeichnet verträglich, gegen alle Zeckenstadien und gleichzeitig gegen Flöhe und Schmetterlingsmücken (wichtig bei Urlaub in südlichen Ländern!) wirksam ist ein spezielles Schutzhalsband für den Hund. Dieses schützt den Hund zuverlässig 5-6 Monate und kann bereits ab der 8. Lebenswoche angewendet werden. Ebenfalls erhältlich ist ein Spot-on-Präparat, das gegen Schmetterlingsmücken wirksamen Schutz bietet.

 

Neben vielen anderen Erkrankungen, können Zecken vor allem auch Borreliose und Babesiose übertragen. Schützen Sie Ihren Hund durch eine Impfung.

Ich berate Sie gerne über die für Ihr Tier maßgeschneiderte Parasitenprophylaxe!

 

Einen schönen und unbeschwerten Frühling wünscht Ihnen

 

Ihr Tierarzt im Ekazent